Reviews

Kraus, Schubert
Monica Groop, mezzo-soprano
Helsinki Baroque Orchestra
dir. Aapo Häkkinen
Schwetzinger Festspiele, 9.5.2016

Unter der Leitung des Cembalisten Aapo Häkkinen legte das Orchester eine liebevoll ausgefeilte Wiedergabe der c-Moll-Sinfonie [von Kraus] vor. In zartem, transparentem Spiel unterstrich das kleine Orchester den elegischen Ausdruck der Sätze. Monica Groop zeichnete mit ihrem differenziert geführten Mezzosopran nach, wie geschickt Kraus in den drei ausgewählten Konzertarien die im Text geschilderten Gefühle in Musik verwandelt hat. Der Abend hatte aber noch das Werk eines weiterem früh verstorbenen Genies im Programm: die vierte Sinfonie von Franz Schubert. Dass das stilgetreu musizierende Helsinki Baroque Orchestra im Klang nicht so glatt poliert ist wie große internationale Klangkörper, sorgte für eine authentische Atmosphäre. Die Musiker verliehen den Ecksätzen dramatischen Ausdruck, vor allem der Finalsatz erhielt eine mitreißende innere Spannung. Sehr gelungen war der Kontrast zwischen Menuett und idyllischen Trio.
Nike Luber, Rhein-Neckar-Zeitung, 18.5.2016

Reviews 2015

Monteverdi: L’incoronazione di Poppea
dir. Aapo Häkkinen
Finnish National Opera, 25.9.-3.10.2015

The element of the operatic repertory least well represented at the Finnish National Opera is Baroque opera. However, this gap has been satisfactorily filled from time to time by guest performances, such as the recent production, by the Finnish Chamber Opera, of Monteverdi’s L’incoronazione di Poppea. The matinee (…) was almost sold out, so there would seem to be an appreciative audience here for more than the standard Romantic operas.
The production had a firm foundation to work from in its collaboration with the highly accomplished Helsinki Baroque Orchestra. The conductor Aapo Häkkinen led this excellent ensemble, realizing the finest subtleties of Monteverdi’s score.
Vocally the performance was certainly enjoyable. Monica Groop was impressive as an imperious Ottavia, formidable when blackmailing Ottone into attempting to kill Poppea, touching when forced into exile. Helena Juntunen as Poppea gave a very good performance as the uninhibitedly sensuous object of passionate love (…) And yet Kajsa Dahlbäck almost outdid Juntunen with her deeply felt portrayal of Drusilla; her scenes were some of the most charming of the entire performance.
Henry Bacon, Opera, 1/2016


Musica Baltica
Helsinki Baroque Orchestra
Neuburger Barockkonzerte, 8.10.2015

Nicht zu kämpfen hatten diese sieben Musiker des Helsinki Baroque Orchestra: Weder mit Taste, Bogen, noch Saite – voller Passion, Hingabe und unbeschwerter Spielfreude traten sie auf und verliehen der Musik beschwingte Flügel. Par excellence musizierten sie auf ihrem Instrumentarium, Kompositionen klangen auf, die sich in der grandiosen “Düben-Sammlung” aus Uppsala finden (…)
Gewiss, es war ein Aufbruch ins Barocke Zeitalter, aber das Ensemble nahm förmlich Anlauf, sodass seine Interpretationen innovative Sprengkraft bargen, die voller Überraschungen stecken. Diese Musik schien aus der Zeit zu fallen, als ginge das Septett zurück in der Zukunft.
Voller physischer Präsenz, spiritueller Durchdringung und emotionaler Feinzeichnung appelierte hier das Barockensemble ans Tanzbein: Dieser Schwung, dieses Feuer traf der Zeitgeist überschwängliche Freude im Kontrast zur reflexiven Paduan oder Sarabande.
Ulrich Ostermeier, Augsburger Allgemeine, 10.10.2015


Handel, Mozart
Julia Lezhneva, soprano
Helsinki Baroque Orchestra
dir. Aapo Häkkinen
Dresdner Musikfestspiele, 15.5.2015

Julia Lezhnevas Auftritt am Freitag in der Frauenkirche, begleitet vom Helsinki Baroque Orchestra, erwies sich als ein Glanzlicht der Festspiele (…) Bei Mozarts G-Dur-Sinfonie zeigten sich die Finnen in ihrem Element. Sie ließen dieses Kleinod der frühklassik funkeln, dass es eine ungetrübte Freude war. Doch trat die instrumentale Kunst in den Hintergrund, wenn Prinzessin Julia zu singen anhub (…) Julia Lezhneva nuancierte hier am Rande des Hörbaren, sie tat, was Nachtigallen täten, wenn sie flüstern könnten. Was für ein Abend!
Jens-Uwe Sommerschuh, Sächsiche Zeitung, 18.5.2015

Das Helsinki Baroque Orchestra unter Leitung von Aapo Häkkinen pflegt einen eleganten Musizierstil – so gehört nicht nur in Mozarts Sinfonie Nr. 15 G-Dur KV 124, sondern durchaus auch angewandt auf die beide Ouvertüren Händels. Andere Alte-Musik-Ensembles gehen da sicher impulsiver, prägnanter zur Sache, gleichwohl entfaltete die von Präzision und Klarheit getragene Sicht der Finnen Eindruck und war weit davon entfernt, unterkühlt zu wirken.
Sybille Graf, Dresdner Neueste Nachrichten, 18.5.2015


Handel, Mozart
Julia Lezhneva, soprano
Dmitry Sinkovsky, violin
Helsinki Baroque Orchestra
dir. Aapo Häkkinen
Kurhaus, Hamm, 21.1.2015
Herkulessaal, Munich, 23.1.2015
Kursaal, Merano, 25.1.2015

Bereits das Eröffnungsstück, Händels Ouvertüre in F-Dur HWV 342, setzte Maßstäbe: Das Orchester erreichte einen plastischen, transparenten Klang voller Wärme, der Raum gab für lebendige Nuancierungen und Artikulationen (…) Lezhneva, Sinkovsky und das Orchester mit seinem künstlerischen Leiter Aapo Häkkinen am Cembalo schufen einen Klang, der die größtmögliche Genauigkeit im Zusammenspiel mit einer intensiven Lebendigkeit und schwereloser Leichtigkeit anreicherte. Für dieses außergewöhnliche Konzerterlebnis bedankte sich das Publikum mit minutenlangen stehenden Ovationen und entließ die Akteure erst nach drei Zugaben.
Bianca Stücker, Westfälischer Anzeiger, 23.1.2015

Nach dem zweiten, wunderbar leise und verhalten strömenden Händel-“Encore”, dem noch weitere folgen sollten, gab es Ovationen und “Brava”-Rufe im Herkulessaal für eine großartige junge Sopranistin, die in München debütierte, der aber schon der Ruf einer außergewöhnlichen Sängerin vorausgeeilt war: Julia Lezhneva. Mit Arien aus selten gespielten Opern und Oratorien Georg Friedrich Händels, dazu dessen “Salve Regina” und Mozarts “Exsultate, jubilate” hatte sie einen ganzen Abend lang an der Seite des exzellenten Helsinki Baroque Orchestra unter Leitung von Aapo Häkkinen begeistert.
Klaus Kalchschmid, Süddeutsche Zeitung, 25.1.2015

Das Helsinki Baroque Orchestra unter Aapo Häkkinen ist zu alledem ideal: frisch, exakt, nie verbissen und technisch reif. Im Bravo-Überschwang ging das Konzert in vier Zugaben, wurde immer freier und so zu einem Hochgenuss.
Adrian Prechtel, Abendzeitung, 25.1.2015

Aus dem Saal leuchten die Augen aller bei tosendem Jubel – so etwas hat es noch nie gegeben – für ein Konzert das pathetisch gesprochen, auch mit zwei Zugaben der Sängerin und mit dem innigen Duett “Vivo in te” mit Sinkovsky als Countertenor zum Besten gehört, was je bei Musik Meran zu hören war. Was für ein Abend, was für ein genuines Publikum, das diese Sternstunde als musikalisches Hochamt mit zelebriert!
C.F. Pichler, Dolomiten, 28.1.2015
________________________________________

Kraus: Arias and Overtures
Monica Groop, mezzo-soprano
Helsinki Baroque Orchestra
dir. Aapo Häkkinen
Naxos, 2014

The Helsinki Baroque Orchestra, under harpsichordist Aapo Häkkinen, has a few previous recordings under its belt (…) As impressive as those recordings were, the present disc surpasses them in the excellence of the playing and the recorded sound. The string playing here is polished and mellifluous, on a par with the best period orchestras around. The winds are mighty fine, too — I especially enjoyed the glowing oboe solo in the slow introduction to the Proserpin Overture, the bright, incisive trumpets in the “Birthday” Overture, and the brazen horns in the Äfventyraren Overture. Conductor Häkkinen, who also accompanies on the fortepiano throughout, inspires his forces to play with vigor and precision. Given the consistently high energy level, you might mistake these cold-climate Finns for a bunch of hot-blooded Italians!
Finnish mezzo-soprano Monica Groop is the soloist in the arias; she sings with her customary refinement and expressiveness. There is quite a variety here, from the Swedish-language arias, drawn mostly from instrumental music to stage plays, to the Italian-language arias on texts by Metastasio, to the one sacred aria in Latin, Parvum quando cerno Deum. I sense that Groop is most inspired by the Italian arias; these seem to lie closest to her artistic sensibilities. She adopts a more overtly operatic style in these numbers, although I have a hard time believing that anyone sang with this much vibrato in the 18th century. Still, her sound corresponds to the present-day “norm” for period-instrument performance, and is never less than enjoyable.
If you’re still undecided about this disc, I urge you to audition the Äfventyraren (The Adventurer) Overture. Unquestionably the major work on this CD, it is an endlessly inventive, fascinating piece that either Mozart or Haydn would have been proud to call his own, and Helsinki Baroque plays it to the hilt. Highest recommendation.
Christopher Brodersen, Fanfare, 1/2015

‘That man has a noble style, the like of which I have found in no one else,’ remarked Gluck of Joseph Martin Kraus (1756-92), Mannheim-trained but active for most of his career in Stockholm. Gluck is indeed a dominant influence in these assorted overtures and arias, though Kraus’s colourful orchestration, vividly delineated by the Helsinki period band, owes more to his Mannheim experiences.
The playing throughout bristles with energy, with natural horns and contrabassoon lending an aptly raucous buzz to the tutti textures.
Richard Wigmore, Gramophone, 4/2015


 

Reviews 2014

Kraus: Arias and Overtures
Monica Groop, mezzo-soprano
Helsinki Baroque Orchestra
dir. Aapo Häkkinen
Naxos, 2014

Regular readers will know that I am a fan of both Kraus and Aapo Häkkinen’s stylish performances, especially at the helm of Helsinki Baroque Orchestra – one of the few organisations prepared to explore the less-trodden paths of the rococo period and beyond. From the opening notes of the present CD, it is clear that this will be an impassioned plea for Kraus’s admittance into the mainstream (…) And if the precisely articulated string playing, sonorous winds with punctuating brass and the perfectly timed fortepiano interjections fail to persuade you, then you can rely on mezzo Monica Groop to charm your ears in any various tongues! Hers is an instrument of great warmth and power, yet it is never deployed to the detriment of Kraus’s fabulous music. If the overture to Gustav III’s birthday ode does not energise you, or you remain unmoved by the dramatic opening to the cantata for the same monarch’s funeral, then there is no hope. Sorry! I hope this will not be the last Kraus we hear from the Helsinki Baroque Orchestra.
Brian Clark, Early Music Review, 10/2014

Joseph Martin Kraus was born in Germany in 1756 and moved to Stockholm at age 21, where he spent the best years of his short career at the court of the ill-fated Gustav III, before dying of tuberculosis at age 36. He is sometimes referred to as the “Swedish Mozart,” and was frequently praised by many fellow musicians including Haydn, whom he met on a grand tour of Europe. Why he’s been so neglected in modern times seems a mystery when listening to this collection of his very effective stage music by the Helsinki Baroque Orchestra. Along with several lively overtures, the fine Finnish soprano Monica Group is featured on a handful arias including one from a cantata written in King Gustav’s honor.
WQXR New York, 10/2014 (ALBUM OF THE WEEK)

Avec Haydn, Joseph Martin Kraus était considéré comme l’un des deux seuls génies de l’époque. Il est reconnu comme le compositeur et le chef d’orchestre allemand le plus talentueux du XVIIIe siècle, aux côtés de Mozart. Helsinki Baroque Orchestra, fondé en 1997, qui a développé au cours de son histoire de dix-sept ans l’un des plus beaux ensembles, est dirigé sur ce disque par Aapo Häkkinen, directeur artistique depuis 2003. La mezzo-soprano Monica Groop, un des dons les plus précieux de la Finlande au monde musical, prête sa voix à ce disque. Sa vaste expérience dans des rôles de Mozart la qualifie comme un défenseur naturel pour la musique vocale de Kraus et son talent exceptionnel se retrouve sur cet album.
Brigitte Dunwoody, Le BabillART, 10/2014

Entdeckenswert
Der finnische Cembalist und Dirigent Aapo Häkkinen ist gemeinsam mit seinem Helsinki Baroque Orchestra in puncto CD-Repertoire zurzeit zweigleisig unterwegs: Zum einen widmet er sich aktuell dem Konzertschaffen Johann Sebastian Bachs für sein Instrument, zum anderen legt er offenbar einen Akzent auf die musikalischen Heroen des skandinavischen Nachbarn Schweden. Nach Orchestermusik von Johan Joachim Agrell präsentiert das neueste Album Ouvertüren und Arien des eine Generation jüngeren Joseph Martin Kraus. Mit von der Partie ist die exzellente finnische Sopranistin Monica Groop. Auch wenn es derzeit noch keine besonders große Kunst ist, Einspielungen von Kraus’ Werken mit dem Label “Ersteinspielung” auszustatten, so offenbart jede weitere Veröffentlichung aufs Neue, wie viel außerordentlich Entdeckenswertes dieser Komponist in seinem kurzen Leben geschaffen hat.
Was es hier an Ausschnitten aus Kantaten und Opern zu hören gibt, kann es mühelos mit dem Besten wesentlich prominenterer Kraus-Zeitgenossen aufnehmen. Zum tiefen Eindruck, den die Musik macht, trägt wesentlich auch die Interpretation des Helsinki Baroque Orchestra als auch mit den solistischen Leistungen Einzelner überzeugt. Man höre nur die geistliche Arie “Parvum quando cerno Deum” auf einen Text aus dem 12. Jahrhundert, wo das Orchester auf eine Kammermusikformation reduziert auftritt, um diesen Eindruck bestätigt zu finden. Der glasklare, vibratoarme Sopran Monica Groop ist eingebettet in ein instrumentales Gefüge gleichberechtigter Partner. In den größeren Ensemblewerken, vor allem den Ouvertüren, motiviert Häkkinen seine Musiker zu dem dynamischen, präzisen und vitalen Orchesterspiel, für das man die Finnen auch hierzulande kennt und schätzt.
Arnd Richter, Fono Forum, 12/2014
________________________________________

J.S. Bach, C.P.E. Bach
Pierre Hantaï & Aapo Häkkinen, harpsichord
Helsinki Baroque Orchestra
St John’s Smith Square, London, 21.5.2014

The programme’s title, “Key relationships”, was one of those general catchphrases that might have referred equally to their father-son relationship or to the narrow range of keys explored here. In terms of tonality and texture, indeed, this programme didn’t score highly on contrast, but it was satisfyingly consistent.
This performance’s intimacy, doubtless very authentic, allowed for gains elsewhere. It was a pleasure to hear the harpsichords burbling away in the virtuosic hands of Pierre Hantaï & Aapo Häkkinen.
C.P.E. Bach’s Harpsichord Concerto in G minor, the longest piece of the evening and a work pointing towards the Mozartian concerto model, supplied more complete contrast. Full of variety, thanks to its composer’s eccentric flair, it received a performance (with Hantaï as soloist) that had all the intensity of chamber music.
John Allison, The Telegraph, 22.5.2014
________________________________________

Bach: Harpsichord concertos, vol. 2
Aapo Häkkinen, harpsichord
Helsinki Baroque Orchestra
AEOLUS, 2013

Häkkinen, sur un instrument de Rutkowski d’après Hass, domine le dialogue sans effort. L’approche expressive est originale et toujours subtile. La partie de violon du quatrième Brandebourgeois adaptée par Bach pour le clavecin sonne de manière lumineuse, la varieté des respirations témoigne d’un discours réellement imaginatif. Le claveciniste finlandais fait très bien sentir les niveaux d’écriture, et orne avec talent les endroits propices à l’improvisation. La densité sonore apportée par le seize pieds confère une splendide autorité aux mouvements extrêmes du Ré majeur : l’œuvre n’a jamais paru aussi éloignée de sa version originale pour violon, et pourtant cette couleur sombre et dramatique lui réussit.
On remarquera une belle inventivité des cordes, un sens aigu du cantabile, d’excellentes idées d’articulation et de caractère dans les mouvements lents.
Philippe Ramin, Diapason, 1/2014

Towards the end of his life, Johann Sebastian Bach made a second collection of concertos, these for keyboard. Around 1738 he put this together, possibly as a way of publicizing his work with the Leipzig Collegium, or possibly with an eye towards publishing them. The six works are all somewhat eclectic since they seem to have been transcriptions of works for other instruments, as the informative booklet notes by soloist Aapo Häkkinen state. There are other sources in the Bach archives, so how he put them together can more or less be traced, and in recording these, Häkkinen and his Helsinki Baroque Orchestra have decided that they would be split into two volumes.
As for the performances, Häkkinen has done an outstanding job. The precision of the Helsinki Baroque Orchestra is evident right off the bat. The sound is excellent, the solo playing virtually flawless, enough so that I will be anxious to acquire the first volume to complete the set. This is an inspired interpretation and one that demonstrates the unique art of composition employed by Bach. (…) The Helsinki Baroque performs the often strict lines of these concertos with a nice sense of phrasing that, under less expert hands, would become somewhat mechanical. Here, all of the notes are in place, all of Bach’s tortuous sequences are audible, and all of his often intricate counterpoint is clear and unambiguous. Although only one on a part, the ensemble often sounds fuller, complementing the dexterous and detailed performance of the harpsichord by Häkkinen. In short, this is an excellent performance that brings new life to the oft-recorded concertos, now that the series is complete.
My only quibble is the length and depth of the booklet notes, which seem to go out of their way to belabor the nit-picky details of the scholarship used to create the recording. Not that as a musicologist I don’t revel in such things personally, but the average listener really does not need an excursus on the surviving harpsichords of Bach’s circle or the pitch standards of the time to appreciate the sheer artistry of the performance. Moreover, there are some controversial ideas (…) which are tangential to the performances themselves. Still, this is now the standard for performances of these six concertos, and as such would well serve to replace any others you might have in your collection.
Bertil van Boer, Fanfare, 1/2014

Die erste Folge der Einspielung von Johann Sebastian Bachs Cembalokonzerten mit Aapo Häkkinen und dem Helsinki Baroque Orchestra hat einen überaus positiven Eindruck hinterlassen. Vol. 2 bestätigt dies nun, mehr noch: Die Folgeeinspielung ist musikalisch und in Bezug auf den Ensembleklang noch ausgereifter und lässt den zweiten Streich somit zu einem Hochgenuss werden.
Wie auch Vol. 1 stellt Aapo Häkkinen neben die Konzerte für Cembalo und Orchester solistische Werke, in diesem Fall Johann Sebastian Bachs Fantasia c-Moll BWV 906, deren brodelnde Klangwucht durch die Besonderheiten des Cembalos wunderbar unterstützt wird, was zu einem gewaltigen Klangeindruck führt, sowie Wilhelm Friedemann Bachs Concerto in G-Dur (Fk 40) für Cembalo solo, in dem Aapo Häkkinen virtuos glänzt und die rauschende bis prasselnde, bis in tiefste Tiefen führende Klangentfaltung expressiv gestaltet.
Von den Bachschen Cembalokonzerten sind komplementär zur ersten Folge hier die Konzerte D-Dur BWV 1054, A-Dur BWV 1055 und F-Dur BWV 1057 (mit zwei zu den Streichen hinzutretenden Blockflöten) vertreten. Auch hier ist der Solist klanglich ins Ensemble relativ stark eingebunden, weil die solistische Gestaltung der Streicher Freiräume für Einzelstimmen schafft, die dann mit solistisch konturenscharfer Phrasierung modelliert werden und somit an Feinzeichnung und Selbständigkeit der Führung dem Solisten kaum nachstehen. Das führt zu einem im Gegensatz zu vielen anderen Aufnahmen mit größerer Instrumentalbesetzung zu dem Eindruck einer viel kammermusikalischeren, flexibleren Formung. Stets begegnet das Ensemble der Musik mit lebhafter affektiver Zeichnung, dabei ohne verhetzte Rasanz frische Tempi mit zielführender Phrasierung verbindend.
Florian Schreiner, Klassik.com, 11.1.2014

More Nordic Baroque! (…) persuasively realized on period instruments. It shouldn’t come as a surprise. Finland’s pedagogical philosophy, the envy of the Western world, recognizes the importance of music in a comprehensive education, which probably explains why young Finnish conductors, singers, and composers keep turning up all over the place. But I don’t recall a lot of period instrument players or ensembles from the land of lakes and trees. If these discs are representative, that should change. Aapo Häkkinen, the soloist and artistic director, isn’t a novice. He’s in his late 30s and has been playing the harpsichord for a quarter of a century, and he does so exceedingly well. He’s concertized around the world and amassed a substantial discography, both playing and conducting. He became artistic director of the Helsinki Baroque Orchestra in 2003, four years after its founding. The orchestra’s roster for this recording is all Finnish, except for Julien Martin, who plays recorder alongside Hanna Haapamäki in the F-Major Concerto, which is an arrangement, by Bach, of the Fourth Brandenburg Concerto. Häkkinen, who studied formally with Bob van Asperen and informally with Gustav Leonhardt, knows the idiom thoroughly. He’s concluded that the concertos were played one-to-a-part, and so the orchestra, for this recording, is chamber-sized and first-rate. Häkkinen, too, is superb. Robust in the D-Minor Concerto, delicate in the E-Major, he finds the right touch for each of the concertos.
George Chien, Fanfare, 1/2015

Aapo Häkkinen and the Helsinki Baroque Orchestra have produced two outstanding discs of six of the Bach harpsichord concertos BWV1052–7 on Concerti à Cembalo Concertato: Harpsichord concertos vol.1 (Aeolus AE-10057, rec 2012, 65′) and Concerti à Cembalo Concertato: Harpsichord concertos vol.2 (Aeolus AE-10067, rec 2013, 62′). A big draw is Häkkinen’s harpsichord: a very large one with two soundboards, built in 1970 by Rutkowski and Robinette for Igor Kipnis, who named it ‘Big Red’. It sounds magnificent here, with its strong bass giving a driving impulse to the whole ensemble. One uncommon thing about Häkkinen’s delivery is his tendency to play many single-note melodic ornaments in the right hand before the beat, rather than starting on the beat; he makes it sound convincing, and arguably more French.
A rarity here is that the F minor concerto, BWV1056, is transposed to G minor. Häkkinen explains in his thorough documentation that the G minor version is Bach’s later one, but that the Neue Bach-Ausgabe has given it a questionable transposition back into F minor. It sounds less lugubrious than usual here, and easier on the string players. After three concertos on each disc, Häkkinen fills the remaining space with harpsichord solos. Volume 1 includes the Italian Concerto, BWV971, and Volume 2 has the C minor Fantasia, BWV906, plus a G major solo harpsichord concerto by Wilhelm Friedemann Bach. These serve as further vehicles for Big Red’s thunderous 16′ stop. The performances are all suitably dramatic and flexible. May we hope for a third volume from this terrific team?
Bradley Lehman, Early Music, 2/2015


 

Reviews 2013

Bach: Harpsichord concertos, vol. 2
Aapo Häkkinen, harpsichord
AEOLUS, 2012

Most gratifying about these red-blooded performances (on a very red harpsichord) are the forthright qualities of Aapo Häkkinen’s resonant and personable musicianship. In repertoire whose recent performances have often been overcooked, Häkkinen’s sprightly and easy style is remarkably refreshing and unmannered – full of sinewy joyfulness. Indeed, the D major work (BWV 1054), which can so often seem a poor relation to the E major original, grasps its new context in many unusual ways. Notably, the registration contrasts are used sparingly but effectively in the majestic first movement, almost summoning up the opulence of a great festive cantata chorus.
Subtle rhythmic inflection is another striking aspect of this distinguished volume. The slow movements are discreetly chiselled and – rare these days – played on their merits rather than manipulated to distraction. Likewise, the unusual use of grace notes – rather more snappy than we are used to in the radiant A major Concerto (BWV 1055) – brings an agreeable added dimension, yet never at the expense of the inner lyricism provided by the alert and supportive Helsinki Baroque Orchestra. How courtly is the opening of the third movement with its placed up-beats, and how rural-sounding the bucolic F major Concerto with its ruddy chordal work, piping conversations and spontaneous roulades. Three thoroughly engaging performances of all but one of the major-key harpsichord concertos are memorably concluded by the solo G major Concerto by Bach’s eldest son, Wilhelm Friedemann Bach, whose tendency for both technical ambition and emotional excess is presented compellingly by Häkkinen on the splendid Hass copy which belonged to Igor Kipnis until his death in 2002.
Jonathan Freeman-Attwood, Gramophone, 11/2013

I have listened to previous recordings of these concertos, but this is the first that has inspired me enough to listen again. For one thing, they follow Richard Maunder’s advice in playing one-to-a-part and without 16′ string bass, though with 16′ harpsichord! Continuo is provided by chamber organ, and it is really nice to catch the brief sound of reedy chords through the texture. One of the true delights is the beautiful phrasing of the upper strings – Bach’s part-writing rarely gets this kind of exposure. The three “bonus tracks” are unexpected but none the less welcome (one of them a solo concerto by Wilhelm Friedemann). With a soloist of Häkkinen’s stature, who is going to complain?
Brian Clark, Early Music Review, 10/2013

I have been waiting expectantly for Häkkinen’s completion of Bach’s set of Six Harpsichord Concertos (BWV 1052-1057). The remaining three, Concerto III in D major, IV in A major and VI in F major are in this volume. Two not insubstantial works round off this disc. Bach’s flamboyant Fantasia in C minor, BWV 906 appears in an MS from the Court Library in Dresden, reflecting the composer’s quite lengthy stay there, and it is a remarkable piece, pushing the harpsichord to its limits. Its dramatic opening is full of fire and could be a precursor of Chopin’s Revolutionary Study, both in its downward sweeping arpeggios and gruff, turbulent exploitation of the 16′ lower registers. Häkkinen’s realisation of this piece is so gripping that I would have bought the disc for it alone.
Häkkinen’s engineers have rightly given us the chamber perspective required by the ensemble’s small size, the harpsichord sounding inside the band (literally, as shown on a session photograph) and not in anyway spotlighted as if for a concerto of much later date. There is plenty of sound from the rear surrounds; the Finnish church ambience is clearly present but not over-reverberant, giving an intimate listening experience in 5.0. Listeners playing at “realistic” volume will hear the sound of the blower of the Positiv Organ, not present in the two solo tracks. Aeolus package the volume in a 3-gate plastic/cardboard fold-out, with a captive booklet (in English and German). Häkkinen himself provides the excellent notes.
The level of communication from all players and their affection for this music is very high, and brings out the pure joy that Bach expressed when at the top of his composing talent. This 2 disc set would certainly be my choice for a period performance, enhanced by the doughty presence of the Hass replica harpsichord with a full 16′ soundboard, which is rarely (or never) found in existing recordings of the concertos. Wonderful music, wonderful playing. Treat yourself to both volumes.
John Miller, SA-CD.net, 10.9.2013
________________________________________

Kraus, Mozart
Monica Groop, mezzo-soprano
Pauliina Fred, traverso
dir. Aapo Häkkinen
Mozartfest Würzburg, 15.6.2013

Finnen stellen neben Mozart einen Franken
Die gut zwei Dutzend Musikerinnen und Musiker bewiesen, dass man in Finnland auch noch etwas anderes zu bieten hat als die schwere sinfonische Kost des Nationalkomponisten Jean Sibelius – Musik des 18. Jahrhunderts zum Beispiel. Was lag da näher, als einige Ausschnitte aus Vokalwerken des in Miltenberg geborenen, als schwedischer Hofkomponist erfolgreichen Mozart-Zeitgenossen Joseph Martin Kraus (1756-1792) zu spielen?
In kraftvollen Manier interpretierte das auf historische Aufführungspraxis versierte Baroque Orchestra unter Aapo Häkkinen die Ouvertüre zur Geburtstags- und Begräbniskantate, die der stilistisch noch vom Barock geprägte Franke Kraus für Schwedenkönig Gustav III. schrieb. Den Vokalpart übernahm die Finnin Monica Groop. Die 55-Jährige überzeugte insbesondere in der mal dramatisch, mal lyrisch interpretierten Kraus-Szene “Sentimi, non partir – Al mio ben”.
Abgesehen von einigen etwas bemüht witzigen Interpretationsansätzen, die bei vielen Barock-Ensembles zum Geschäft gehören, überzeugte das Helsinki Baroque Orchestra mit seinem frischen Spiel. Dies stellten die Musiker auch in der Mozart-Sinfonie KV 202 unter Beweis, die sie keck und geistreich vortugen.
Frank Kupke, Volksblatt, 17.6.2013

Werke von Kraus erfreuten Zuhörer
Höchst apart war beim Sinfoniekonzert des Mozartfestes in Würzburg der Auftritt des Helsinki Baroque Orchestra unter Leitung von Aapo Häkkinen mit brillanten Flötensolistin Pauliina Fred und der Mezzosopranistin Monica Groop. Den besonderen Reiz bekam das Konzert zum Mozartfest insbesondere durch die Auswahl der Werke des in Miltenberg geborenen und in Buchen aufgewachsenen Joseph Martin Kraus, der sich in Stockholm dem schwedischen König so erfolgreich präsentieren konnte, dass Gustav III ihn als Kapellmeister annahm.
Zudem für Buchen besonders erwähnenswert ist, dass er eines der beim Mozartfest aufgeführten Werke dort komponiert haben soll. So bekam das Konzert besonderen Reiz für alle aus dem Bereich Buchen teilnehmenden Musikfreunde, denen Genuss und Freude an der schönen Musik von Joseph Martin Kraus zuteil wurde.
Rhein-Neckar-Zeitung, 22.6.2013


 

Reviews 2012

Dussek: Symphonies
dir. Aapo Häkkinen
Naxos, 2012

Played by the superb Helsinki Baroque Orchestra (…) Aapo Häkkinen’s urgent tempos and subtle changes of dynamics probably bring more to the music than Dussek would have enjoyed in his lifetime. Strongly commended in immaculate sound.
David Denton, David’s Review Corner, 7/2012

Man kennt ihn vor allem aus der Biografie Mozarts: Franz Xaver Duschek, böhmischer Tastenvirtuose und Komponist aus Prag. Auf dessen Landgut vollendete Mozart seinen „Don Giovanni“ und möglicherweise auch „La Clemenza di Tito“. Über den Aspekt Mozart hinaus spielt der Komponist in der heutigen Klassik-Welt aber kaum eine Rolle. Ein paar Klavierkonzerte wurden im letzten Jahr auf CD veröffentlicht und vor einigen Jahren ein paar Sinfonien. Nun legt das Label Naxos nach: Vier weitere sehr unterschiedliche Sinfonien von Duschek hat das Barockorchester Helsinki unter seinem Leiter Aapo Häkkinen eingespielt. Eine Musik, die hin und wieder an Mozart erinnert aber doch ihren ganz eigenen Charakter hat.
Der finnische Dirigent und Cembalist Aapo Häkkinen besitzt beinahe südländisches Temperament: kraftvoll, jedoch ohne zu viel Nachdruck, transparent und mit sicherem Gespür für die mannigfaltigen Orchesterfarben stürmen er und sein Helsinki Baroque Orchestra durch die Ecksätze der vier eingespielten Sinfonien – präzise, ausgefeilt und mitreißend.
Eindrucksvoll gestaltet Häkkinen solche Stimmungswechsel von der ausladend orchestralen zur eher kammermusikalisch-intimen Geste. Nie verliert er dabei den Fluss der Musik aus den Augen. Der Finne arbeitet genauso gerne am musikalischen Detail wie er weite, oft über den ganzen Satz gestreckte Bögen spannt. Dabei gönnt er sich und seinen Musikern nicht einen Moment zum Verschnaufen. Erst in den langsamen, allesamt mit “Andante” überschriebenen Sätzen lässt Häkkinen Duscheks Musik ein wenig zur Ruhe kommen.
Aapo Häkkinen leitet sein Helsinki Baroque Orchestra der barocken und frühklassischen Tradition entsprechend vom Fortepiano aus. Er hält sich mit seinem Instrument aber bewusst im Hintergrund, bringt vor allem bei den forte-Stellen noch ein paar zusätzliche Farben mit ins Spiel. So beispielsweise im Andante der G-dur-Sinfonie, wo er den Streicher-Pizzicati ein paar an Harfenklänge erinnernde Arpeggien hinzufügt. So richtig in ihrem Element sind die Musiker aber vor allem in den schwungvollen Ecksätzen der Sinfonien.
Ganz bewusst haben Häkkinen und seine Musiker die Reihenfolge der Sinfonien auf der CD ausgewählt. Auch wenn sich nur wenige Stücke eindeutig datieren lassen, so vollzieht sich doch ein hörbarer Wandel der Stilistik von einem sehr kurzgliedrigen zum immer stärker an der Melodik orientierten Stil der Wiener Klassik. Die letzte Sinfonie in B-dur ist im Gegensatz zu den übrigen viersätzig und raffinierter in ihrer Architektur. Sogar kontrapunktische Passagen setzt Duschek hier erstmals ein.
Im Kontrast zur feurigen Musik steht das eher blasse englischsprachige Booklet. Es informiert brav über die wenigen bekannten Fakten zum Leben des Komponisten, seine Freundschaft mit Mozart und bietet eine knappe überwiegend formal inspirierte Analyse zur Sinfonik Duscheks. Da hätte ein fundierter Kommentar des Interpreten über diese Musik vielleicht etwas mehr Inspiration in den Textteil gebracht. Denn ein feuriges und eindringliches Plädoyer für Duscheks Sinfonien ist diese CD alle mal.
Jan Ritterstaedt, WDR 3 Musik, 12.7.2012

The symphonies on this recording are, with the exception of the four-movement B flat major, cast in three movements. In these brief works (only that B flat major exceeds 15 minutes), Dussek’s melodic charm, deft orchestration and elegant but never prissy galant gestures are totally winning. Dussek achieves marvelous results with the modestly sized classical orchestra comprised of horns, oboes, bassoon and strings. The G major impresses with its concertante-like writing for winds in the opening Allegro and strings in the delicate Andante that follows. The bubbly Presto finale, (really a Rondo), is nicely energized by some effervescent passages for oboes. If the three-movement symphonies straddle the galant and classical era, the B flat major with its genial Minuetto and Trio puts us squarely in the world of the Haydn symphony.
The Helsinki Baroque Orchestra’s performances are ideal. The ensemble has a beautifully balanced sound with winds blending nicely with crisply articulated strings. I’m a big fan of the 18th Century Symphony series on Naxos and this is a terrific addition to the cycle.
Craig Zeichner, Sony Music Ariama, 30.7.2012

Franz Xaver Dussek (1731-99) was one of numerous talented composers writing in the Viennese classical style. The four symphonies featured here were supposedly composed in the 1760s and 70s, and bear a certain family resemblance to contemporaneous works by, say, Boccherini. They are cleverly scored, tuneful, and mostly brief. The Symphony in B flat is a larger work in four movements with a minuet. Here the influence of Haydn is quite striking.
The performances by the Helsinki Baroque Orchestra under Häkkinen are of high quality. The wind players – oboes, horns, and bassoon – have an attractive timbre and maintain good intonation throughout. The strings are rhythmically precise and alert. Certainly the music is of fine enough quality that it should appeal to anyone who enjoys the products of the First Viennese School. And who doesn’t? Excellent sonics flatter the players, and the decision not to use an obtrusive harpsichord continuo was very smart. This is a very recommendable release.
David Hurwitz, Classics Today, 8/2012

Das ist keine Diätkost: Aapo Häkkinens Dussek-Interpretationen sind nahrhaft, kräftig gewürzt und vollmundig. So wird der Finne der Musik des Mozart-Freundes Frantisek Xaver Dussek (1731-1799) vollauf gerecht und unterstreicht wohltuend ihre geistreiche Instrumentierung und ihre melodischen Einfälle. Man missverstehe mich im Übrigen nicht: das Barockorchester aus Helsinki raubt der Musik mit dem Substanzton nicht ihre Vitalität und nicht ihre Beschwingtheit. Die Finnen bleiben einfach nur bodenständig, machen kleine Show und kein Design, sondern Musik! Richtig schöne und gefällige Musik.
Remy Franck, Pizzicato, 9/2012

This was an enjoyable hour of listening, and I would be happy and surprised to hear any of these works in concert. I certainly enjoyed these performances more than on the previous Naxos release. That recording featured Helios 18 conducted by Marie-Louise Oschatz, in performances that were accurate and efficient, but lacked that last ounce of zealous inspiration fully to reveal the full import of the music. That is not the case here, where the Helsinki Baroque Orchestra’s playing is far more committed and polished. Allegros move along with plenty of fire and energy – cellos and bass really sustaining forward momentum with crisp articulation of their line – while the slow movements display the true sense of give and take that comes when players are genuinely listening to one another. The ensemble offers up some lovely rich timbres, especially because several of the movements feature divided violas. The final movements are taken at quite a pace, without ever sounding breathless, articulation always clear, and the hairpin dynamics wonderfully realized. These are players who enjoy and believe in the music, and that is the exact kind of advocacy this music deserves – and needs.
The Naxos engineers have captured the orchestra in sound that is a tad too bright and close; I would have appreciated a warmer, more resonant acoustic. Such an analytical recording would readily reveal any deficiencies in ensemble or intonation, but that is not an issue with these talented Finnish musicians. Yet it seems churlish to complain: here is music that is rarely heard, yet surely deserving of a larger audience, in first-rate performances featuring excellent energetic playing.
David A. McConnell, MusicWeb International, 10/2012

Le caractère alerte des allegros est bien mis en valeur par l’interprétation nette, dynamique, parfois cinglante, de l’Orchestre baroque d’Helsinki qui ne s’embarrasse pas de fioritures. Tout cela ne manque pas de charme.
Jean-Luc Macia, Diapason, 10/2012

Northern promise: Häkkinen explores Dussek’s moods with Helsinki Baroque
Small ensemble, 18-strong, big music-making; modest scoring – strings with pairs of oboes and horns – but a wide-ranging imagination from Franz Xaver Dussek (1731-99), all topped by wide-ranging musicianship from Aapo Häkkinen. Sensibly he adds a bassoon to reinforce the bass; and, unlike Helios 18 in Naxos’s first disc of Dussek symphonies, he avoids the mistake of including an obtrusive harpsichord continuo. Häkkinen directs from a fortepiano, appropriately so. He uses it to decorate lines and enhance tonal colour, eschewing the infuriating anachronism of emphasising harmonic rhythm.
The instrument is a presence, never an irritant. And the brass parts are a reminder that an ancestor of Dussek’s patron, Count Johann Spork, introduced the French horn to Bohemia in 1681. Within a century her players were among the elite. So are all members of Helsinki Baroque, and fully responsive to every requirement. Look out for the bassoon’s contribution to the Largo maestoso introduction of Altner A3, which leads into a supple Allegro. Häkkinen is as much in control of phrase and contour at this speed as he is in the slow movement, fetchingly fashioning the music with pithy embellishments from the keyboard.
The marking is Andante, as it is for every similar movement, including the most affective one – exclusively for strings – in the only four-movement symphony, Altner Bb3. Häkkinen, beguiled by its spell, inspires his musicians into a softly atmospheric evocation of pastoral spaciousness interspersed with shadows of gentle agitation. Excellent.
Nalen Anthoni, Gramophone Awards, 2012 (RECORDING OF THE MONTH)

The Helsinki Baroque Orchestra sounds much bigger than its role call of 18 players would suggest. The string sound is deep and rich and there’s real fire and sparkle to the playing. The horns have tremendous bite and a delightful authentic ring to their tone.
There’s some fine musicianship on display here with a full range of dynamics. The quieter, slower passages ebb and flow. The phrasing is elastic and everything is allowed time to breathe. There is a tangible sense of communication taking place between the players (as, of course it should). The louder passages are thrown off with great zest and bravura and it’s hard not be swept away with the sheer enthusiasm of it all. The allegros are immaculate in terms of precise articulation and intonation.
When listening to this disc I was reminded of those exciting times in the 1970s when Marriner and the ASMF were setting the recorded music scene alight with their fabulous Argo LPs, especially their set of Rossini sonatas. That sense of discovery allied to superb musicianship was something rather special. From the very first entry this Dussek disc grabs your attention. It’s rather special and at bargain price it needs to be snapped up.
John Whitmore, MusicWeb International, 11/2012

Einnehmend
Der Nahme Dussek ist heute allenfalls noch im Zusammenhang mit der Biographie Mozarts bekannt, der 1787 in der Villa des Prager Klaviervirtuosen seinen “Don Giovanni” vollendete. Doch Dussek war mehr als nur ein beliebiger Mozart-Gastgeber: Sein Haus war ein Zentrum des Prager Musiklebens, er selbst einer der bedeutendsten Instrumentalkomponisten dort.
Etwas von dieser Bedeutung lassen die Sinfonien dieser CD erahnen. Es sind einfallsreiche, für ihre Entstehungszeit in den 1760er Jahren sogar recht fortschrittliche Werke mit galant rauschenden Allegros und zarten Andantes für Streicher allein, in denen immer ein origineller Gedanke oder ein ungewöhnliches Detail die Aufmerksamkeit fesselt. Das junge finnische Originalklang-Orchester kostet Dusseks melodische Reize aus und trifft sehr überzeugend etwa den gezierten Serenadenton im langsamen Satz der G-Dur-Sinfonie oder die zerbrechliche Stimmung im Pendant aus der in A-Dur. Die schnellen Sätze werden zügig, aber auch mit einnehmender Geschmeidigkeit musiziert.
Andreas Friesenhagen, Fono Forum, 12/2012

Entre la copiosa producción de Dušek, mayoritariamente instrumental, se conservan 39 Sinfonías, en un estilo obviamente muy cercano al de Franz Joseph Haydn, cuatro de las cuales (las catalogadas por Vladimír Altner con las siglas G4, Bb2, A3 y Bb3) son las que aquí nos ofrece en una primorosa, brillante y vivaz interpretación la Orquesta Barroca de Helsinki.
Salustio Alvarado, Ritmo, 12/2012

Of Franz Xaver Dussek (1731-1799), the man, I’ve spoken ill before. He was a home wrecker, serial womanizer, shameless lecher, and the first to turn his piano sideways on the stage “so that the ladies could admire his handsome profile.” How fitting was Dussek’s karmic end: he grew morbidly obese, ugly, and depressed, drank to excess, and was barely able to leave his bed. Yet genius chooses its hosts unmindful of their virtues or vices.
If I’ve spoken ill of Dussek in the past, I’ve had nothing but words of praise for Aapo Häkkinen, who I interviewed in 33:4 after reviewing his insightful, life-affirming Goldberg Variations one issue earlier. Häkkinen has been artistic director of the Helsinki Baroque Orchestra, an ensemble founded in 1997, since 2003. Performance and recording on the present disc are exemplary.
Jerry Dubins, Fanfare, 1/2013

Franz Xaver Dussek was a prominent Bohemian composer. He is apparently unrelated to the better-known Jan Ladislav Dussek (1760-1812) and his composer family, which included father Jan (1738-1818), brother Franz (1766-1816), sister Katerina (1769-1833) and daughter Olivia (?1798 – after 1841).
As if to underscore the scope for confusion, a reviewer of this very CD, writing for a leading journal that likes to blow its own trumpet, refers to the composer as “a home wrecker, serial womanizer, shameless lecher, and the first to turn his piano sideways on the stage “so that the ladies could admire his handsome profile.” How fitting was Dussek’s karmic end: he grew morbidly obese, ugly, and depressed, drank to excess, and was barely able to leave his bed.” Poor Franz Xaver – the disparaging reviewer has confused him with Jan Ladislav!
Franz Xaver is known to have written in the order of forty symphonies, a healthy contribution to the 18th century literature. The four heard here, thought to be fairly early works, exhibit considerable craft, and within the well-defined stylistic boundaries of Galant, are as fresh and vivid as they are elegantly Viennese.
Thus, if this turns out to be the first volume of several from Naxos, so much the better, especially if performed by the talented, always enthusiastic Helsinki Baroque Orchestra under their artistic director, the young Finnish harpsichordist/conductor Aapo Häkkinen. An unusual but nice touch of his is the decision to direct from the vicinity of a fortepiano, used sparingly in the absence of a harpsichord continuo.
Sound quality is very good, with just the odd hint of distortion in the very loudest passages. Allan Badley’s notes are as always appreciative, well written and informative. A running time of 53 minutes is nothing to get excited about, but Dussek’s music and the HBO’s musicianship are.
Byzantion, MusicWeb International, 3/2013

Mit Pfiff
Drei der hier versammelten Werke folgen dem üblichen Drei-Satz-Muster, das vierte ist um ein Menuett mit Trio erweitert. Der Höreindruck ist mehr als achtbar. Dusseks Musik klingt hier ungetrübt munter und fidel. Die Gefahr bei Ensembles mit alten Instrumenten besteht oft darin, dass sie den Bogen überspannen und das Ganze drahtiger erscheinen lassen, als es ist. Doch Häkkinen findet einen gelungenen Mittelweg ohne Mittelmaß. Die einzelnen Instrumente, das Horn etwa in der G-Dur-Sinfonie oder die Oboen im Mittelsatz der B-Dur-Sinfonie, setzt er geschickt, aber nie mit erhobenem pädagogischem Zeigefinger in Szene. Auch für die raschen Ecksätze findet das Orchester den Schlüssel: nicht überdreht, sondern ausgewogen in seiner Mischung aus Pfiff und Finesse. Die Akzente werden mit der gebotenen Klarheit gesetzt, aber nicht aus dem Verlauf der Musik herausgelöst und mit künstlichen Ausrufezeichen versehen. Auch das präsente, wenn auch nicht überragende Klangbild trägt zum positiven Gesamteindruck bei.
Christoph Vratz, Fono Forum, 4/2013

The Helsinki Baroque Orchestra delivers enthusiastic and energetic performances which are polished but not smooth; they are full of contrasts and the idiosyncracies of the various symphonies are fully explored. Tempi and dynamics are well-judged.
This is a delightful disc which shows that Dussek’s music deserves to be performed.
Johan van Veen, musica Dei donum, 4/2013
________________________________________

Bach: Harpsichord concertos, vol. 1
dir. Aapo Häkkinen, harpsichord
AEOLUS, 2012

Selten hört man (…) so viele schöne Details, farbliche Akzente und dynamische Abstufungen, gleichzeitig klingt alles noch homogen genug, dass die Solo-Tutti-Wechselspiele kenntlich bleiben. Die Stücke wirken dadurch noch dichter und abwechslungsreicher, sind auch nach mehrmaligem Abspielen nicht ausgehört. Eine Wiederholung ist bei dieser Interpretation eben nicht einfach nur eine Wiederholung, sondern eine subtile Variante. Varietas delectat! Herrlich geraten die kontrapunktischen Muster die im Konzert Nr. 2 BWV 1053 im 1. Satz von den Beteiligten immer wieder anders gewoben werden; regelrecht modern wirken die fein schattierten Pizzicato-Effekte im langsamen Satz von Konzert Nr. 5 BWV 1056.
Bemerkenswert sind auch die Tempi: flüssig, aber nicht hastig geht es zur Sache, so kann sich der rhetorische Reichtum der Musik entfalten. Die Biegsamkeit verleiht den ruhigen Mittelsätzen, bei denen ein Cembalo auch schnell etwas dürr und zirpig klingen kann, die nötige Sanglichkeit.
Georg Henkel, Musik an sich, 25.5.2012

Gibt es nicht langsam genug Aufnahmen der Cembalokonzerte von Johann Sebastian Bach? Diese Frage stellt sich, nachdem innerhalb von Jahresfrist Martin Stadtfeld, Sebastian Knauer, Ramin Bahrami und andere Pianisten Neuproduktionen der Werke vorgelegt und damit die bereits existierende Zahl der Aufnahmen nochmals vergrößert haben. Die Konzerte erklingen immer häufiger auf modernen Konzertflügeln, begleitet von größeren Orchestern und werden hochvirtuos dargeboten. Und nun legt der finnische Cembalist Aapo Häkkinen erneut die erste Folge einer Gesamtaufnahme der Bachschen Konzerte vor…
Streng an der historischen Aufführungspraxis orientiert
Doch schon beim ersten Hineinhören wird deutlich, dass Häkkinen alles anders macht und sich dabei streng an den Erkenntnissen der Musikwissenschaft, der Aufführungspraxis und der Instrumentenkunde orientiert. Das Wichtigste zuerst: Er wählt als Soloinstrument die Kopie eines gewaltigen zweimanualigen Cembalo von Johann Adolph Hass (1760), das neben zwei 8‘- und einem 4‘-Register auch ein 16‘-Register aufweist. Solcherlei Instrumente waren auch Bach bekannt und vertraut, möglicherweise besaß er selbst ein 16‘-Cembalo. Durch die vier verschiedenen Register, vor allem durch den grundtönigen 16‘-Klang ergibt sich ein enormes Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten. Die Besetzung seines Helsinki Baroque Orchestra reduziert Häkkinen auf sechs Personen, wobei er auf die Mitwirkung eines Kontrabasses verzichtet und stattdessen einen 8’-Violone einsetzt. Auch hierbei folgt er den Forschungsergebnissen, wonach Bach im Café Zimmermann ein solistisch spielendes Orchester einsetzte.

Eine Klasse für sich
Das Ergebnis dieser strengen Aufführungspraxis ist überaus bemerkenswert: Selten hat man bei diesen Konzerten einen solch vollen und differenzierten Cembaloklang sowie einen solch transparenten Orchesterklang gehört. Da sich Häkkinen überdies nicht an der Rekordjagd nach der kürzesten Satzlänge beteiligt, sind auch die kleinsten Verzierungsdetails wahrzunehmen. Als besonderen Bonus gibt es zusätzlich noch die delikate Einspielung des Italienischen Konzerts von Bach, in der die ganze Klasse von Häkkinen und seinem bevorzugten Instrument hörbar wird.
Gibt es nicht langsam genug Aufnahmen der Cembalokonzerte von Johann Sebastian Bach? Nein, diese hat tatsächlich noch gefehlt!
Bernhard Schrammek, Kulturradio RBB, 12.6.2012

Reizvolle Perspektive
Hochspannend ist diese Aufnahme dreier Cembalo-Konzerte von Johann Sebastian Bach nicht nur des verwendeten Soloinstruments wegen, sondern weil Solist und Ensemble mit größter Frische zu Werke gehen.
Eine Weltersteinspielung mit Johann Sebastian Bachs Cembalo-Konzerten – hört man da recht? Und wenn ja: Handelt es sich dabei nicht wieder um einen billigen Marketingtrick, um Aufmerksamkeit zu erzeugen? Die Antwort muss in diesem Fall, anlässlich einer Einspielung der Bach’schen Cembalo-Konzerte BWV 1052, 1053 und 1056 durch Aapo Häkkinen (Cembalo und Leitung) und das Helsinki Baroque Orchestra, ‚nein‘ lauten. Es ist ein interpretatorischer bzw. aufführungspraktischer Zugang, der nicht nur künstlerisch, sondern auch hinsichtlich der historischen Quellenlage Hand und Fuß hat – genauer: 16-Fuß.
Das hervorstechende Merkmal des interpretatorischen Zugriffs liegt in der Tat in der Wahl des Instrumentes, eines im 18. Jahrhundert und auch in Bachs Umfeld verbreiteten Cembalos, das über ein 16-Fuß-Register verfügt. Es handelt sich um den Nachbau eines zweimanualigen Cembalos von Johann Adolph Hass mit einem Tonumfang von fünf Oktaven. Schon andere Interpreten haben solche ‚Supertanker‘ zur klanglichen Darstellung insbesondere norddeutscher Musik für Tasteninstrumente verwendet. Doch bislang wurden die Cembalo-Konzerte von Johann Sebastian Bach auf einem solchen Instrument, das über das tiefe Register hinaus noch einige andere besondere Klangmöglichkeiten aufweist, noch nicht gespielt – in der Tat also eine Weltersteinspielung.
Die besondere Klanglichkeit des Helsinki Baroque Orchestra, das in der bei Aeolus als hybride SACD erschienenen, klangtechnisch exzellent geratenen Aufnahme mustergültig klar zu sinnlicher Erscheinung gelangt, geht indes nicht nur auf das Soloinstrument zurück. Entscheidend für den kammermusikalisch leichten Klang, mehr noch für die Agilität und ungeheure Flexibilität des Vortrags, ist die solistische ‚Orchester‘-Besetzung: Jeder Musiker formt seinen Part mit filigraner Gestaltung aus, in den langsamen Sätzen angereichert durch angemessene Verzierungen; das Ergebnis klingt weniger orchestral denn vielmehr wie impulsiv gespielte Kammermusik. Dass der Orchester-, d. h. Streicherbass, nur im 8-Fuß-Register gehalten ist und als Continuo-Instrument ein Orgelpositiv zum Einsatz kommt, bestimmt den Gesamtklang ebenso entscheidend. Der gesamte Klangeindruck, den man aus zahlreichen Einspielungen gewohnt ist – dichter, vom Streicherbass grundierter Orchesterklang plus darüber konzertierendes Cembalo – wird vom Kopf auf die Füße gestellt: Nun ist es das Soloinstrument, das die gesamte Registerbreite abdeckt, während die anderen Instrumentalisten als Verstärkung, Auffüllung oder Gegenpart hinzutreten.
Die Qualität vorliegender Aufnahme wäre allerdings allzu einseitig beschrieben, wenn allein die Klangmittel hervorgehoben würden. Die besondere Güte dieser verdienstvollen Bach-Einspielung liegt vielmehr in einem lustvollen Musizieren, dessen Esprit in den schnellen Außensätzen der Konzerte ‚à Cembalo concertato‘ in d-Moll, E-Dur und g-Moll nicht nur Solostimme bestimmt, sondern auch die übrigen Stimmen. Die solistische Besetzung ist lediglich die äußere Grundlage dafür, eine Biegsamkeit im Inneren des Vortrags zu erreichen, eine ebenso sorgsame wie lebendige, detailfreudige Ausformung in artikulatorischer und dynamischer Hinsicht, die die Musik zum Funkeln bringt – allerdings mithilfe des 16-Fuß-Registers auch zum Brodeln und Röhren. Durch die besonderen Klangmittel wird Bachs Musik eine Reichhaltigkeit der Gesten, Farben, Ausdrucksbereiche eingeschrieben, die Grund genug sind, hier nicht nur von einer verdienstvollen Erweiterung der üppigen Diskographie, sondern von einem großen Wurf zu sprechen. Als Abschluss und Appetitanreger für die nächste Folge dieser Gesamteinspielung von Bachs Cambalo-Konzerten erklingt ein solistisches Konzert: das „Concerto nach italienischem Gusto“ F-Dur BWV 971, das Aapo Häkkinen mit Esprit und kraftvoller Fülle im Klang Funken sprühen lässt. Zu dem hervorragenden Gesamteindruck trägt ein informatives, nicht nur über die Verwendung des 16-Fuß-Cembalos umfangreich informierendes Booklet bei.
Florian Schreiner, Klassik.com, 19.7.2012

Clearly JSB thought a great deal about his collection of six Concertos for Harpsichord, BWV 1052 – BWV 1057. During 1738-9 he meticulously revised and converted some existing movements (possibly some from violin concertos and probably some from organ concertos), also going to the trouble of binding the autographs into a collection. This he used well into his later years for the weekly chamber music concerts of Leipzig University’s Collegium Musicum, held at Gottfried Zimmerman’s Coffee House, continuing to add revisions and corrections.
While Cera and I Barrocchisti play the D minor concerto with great gusto and with very similar timings to the new performance, Häkkinen and his band find a new interpretive fire from their studies. Bach’s Cantata BWV 146 has a long introductory orchestral movement which is very close to the D minor Concerto’s first movement, but with the organ as keyboard instrument. It is a powerful construction, and is meant to relate the toil and tribulations required to be undergone in order eventually to reach the Kingdom of Heaven.
The D minor Concerto’s autograph indicates strong rhythmicity, with a number of stark silences. Playing this passage literally, with strong bowing, produces a revelatory drama and powerful rhetoric which dominates the movement in the HBO’s hands. The music moves in ritornellos through such angry periods, more secco than legato, each interspersed by moments of contrasted repose, where delicate instrumental traceries perhaps envisage the distant Heaven.
I was puzzled and somewhat taken aback on first hearing of this almost peremptory movement in Häkkinen’s hands, but am now completely convinced by it. Having raised the D minor Concerto’s temperature, as it were, this new version seems to me to give it the right status, while many other RBCD versions skate quite limply over the piece’s surface. The deep emotional content, or “Affekt” as Bach would have called it, is continued in the sorrow-loaded adagio, also top and tailed with a striking drudge-like unison passage. The final allegro, however, is brilliantly forward-looking and ebullient, the Heavenly goal perhaps in sight.
BWV 1063 in E major fully exploits its own sunny key, with playing of pointed-toe grace, charm and wit in a steady dance-world of sophisticated rhythms. Its slow movement is invested with tender melodies invested with the plangent upper register of the harpsichord, and the concerto’s finale is Brandenburg-like in its insistent optimism.
As with his much-praised Goldberg Variations, Häkkinen proves to be an inventively refreshing guide in Bach’s music and has a vivid musical partnership with the HBO. I look forward to volume 2. In the meantime, there is plenty of choice. If you must have your Bach Keyboard Concertos on piano with a modern string orchestra, there is the award-winning Angela Hewitt. Should you prefer a sparkling period orchestra with many more violins, there is Cetra and I Barocchisti. For the latest scholarship, a chamber performance of sometimes surprising force and ingenuity, with first class recording, Häkkinen is your man.
John Miller, SA-CD.net, 17.8.2012

Begrenzungsleuchten
Das berühmte italienische Konzert von Bach beginnt der finnische Cembalist Aapo Häkkinen mit Beethoven’scher Schwere. Hier erklingt keine venezianische Eleganz à la Vivaldi oder Albinoni, sondern es werden musikalische Granitblöcke bewegt. Häkkinen bewerkstelligt das vor allem dadurch, dass er sein 16-Fuß-Cembalo im vollen orchesterartigen Klang tönen lässt. Zugleich artikuliert er mit beteutungsschwerer Geste, breit ausgehaltenen Akkorden und agogischen Verzögerungen. Dieses Ausstellen von musikalischer Gewichtigkeit prägt auch die orchesterbegleiteten Konzerte. Im d-Moll-Konzert BWV 1052 hört man fast nur die akkordischen Verläufe, keine Melodien oder sich rankende Polyphonie. Es ist eine unkonventionelle, ja schroffe Behandlung des Bach’schen Tonmaterials, aber was Häkkinen und sein Ensemble tun, ist auf eine interessante Weise konsequent. Wichtiger als die Linie und ihre Auszierung ist Häkkinen, Minasi und Co. der Tonsatz, wenn zu den improvisationsartigen Tonfolgen des Cembalos im Siciliano von BWV 1053 ein Streicherakkord nach dem anderen in penetrant scharfer Artikulation erklingt. Man muss diese Art, mit Bach umzugehen, nicht mögen, aber es ist keinesfalls gegen die Musik gerichtet. Man kann diese Einspielung auch als ein Plädoyer hören, Bach nur ja nicht zu leicht zu nehmen.
Richard Lorber, Fono Forum, 11/2012

Is the 16-foot harpsichord register making a comeback? Andreas Staier has been making much use of this Landowska-esque device recently – for instance in his Goldberg Variations (Harmonia Mundi, 6/10) – and here now is Aapo Häkkinen having fun with it in this first volume of Bach harpsichord concertos. For him it’s part of a carefully conceived ensemble that also includes a continuo organ and a violone playing mostly at 8-foot pitch, and though you could be forgiven for hardly noticing the organ, so tidily and discreetly is it deployed, the two together add gruff body to the sound without obscuring textural detail. That is quite something in itself, but it also gives that 16-foot sound more space to cut loose, as it does to carefree effect in the running basses of the E major and G minor finales or in the pounding chords and contrary-motion climax of the last solo in the D minor Concerto.
Yet Häkkinen does not wear it out, using it only to increase his dynamic and textural range, and there’s a compelling stillness and minimalism in the solo episode starting at 2’28” in the D minor’s first movement, while elsewhere neat fingerwork is illuminated by the delicate voicing of his instrument, a Hass copy which once belonged to Igor Kipnis no less (though not the one on which he recorded these concertos with Marriner in the late 1960s).
These performances are enjoyable, even thrilling. In the rip-roaring Italian Concerto that rounds off the disc (…) the harpsichord achieves almost organ-like fullness. Wow!
Lindsay Kemp, Gramophone, 3/2013

Unaufdringlicher Charme
Das 16′-Register des Cembalos ist nicht die einzige Besonderheit im Klang dieser Aufnahme: Das Helsinki Baroque Orchestra ist solistisch besetzt, mit Violone statt Kontrabass, also ohne “Orchester-16′”. Es gibt ein zweites Tasteninstrument, eine Orgel, für den Continuo-Part. Eindrucksvoll klingt die geballte Kraft der Cembalo-Register zum Beispiel am Ende des langen Solos im d-Moll-Allegro, interessant in Kombination mit Streicher-Pizzicati im g-Moll-Presto. Im Italienischen Konzert macht sie die Tutti-Abschnitte zusätzlich plastisch. Häkkinen kommt über lange Strecken ohne Registerwechsel aus und nutzt sie nicht zur Effekthascherei. Er treibt schnelle Sätze energisch voran und schlägt schöne Spannungsbögen über die Cembalo-Soli, die endlosen Ornament-Folgen der langsamen Sätze entfaltet er mit makellosem Timing. Das Orchester spielt nordisch unaufgeregt und auf den Punkt präzise. Mit feinem Klangsinn passen sich Geigen und Bratschen bruchlos in die Diskantlage des Cembalos ein oder liefern einen weichen, dezenten Untergrund, wenn sie Soli begleiten; der Bass klingt beweglich und sprechend.
Christine Lanz, Concerto, 5/2013
________________________________________

Handel, Haydn
Vesselina Kasarova, mezzo-soprano
dir. Yordan Kamdzhalov
Händel-Festspiele, Halle, 3.6.2012
Franziskaner Konzerthaus, Villingen, 4.6.2012
Helsinki Music Centre, 6.6.2012
Frauenkirche, Dresden, 9.6.2012

Temperament und Emotion
Vesselina Kasarova sorgt bei einem Festkonzert in der Marktkirche in Halle für einen Höhepunkt der laufenden Händelfestspiele
Wer immer in Halle auf die Idee gekommen ist, für das Festkonzert von Vesselina Kasarova in der Marktkirche eine der drei vorgesehenen Arien aus dem wunderschönen luftig schwebenden Händel-Oratorium “Il Trionfo del Tempo e del Disinganno” durch den Bravour-Hit “Con l’ali di costanza” aus Händels “Ariodante” zu ersetzten, muss es besonders gut mit der Bulgarin, vor allem aber mit den Gästen gemeint haben. Vom Helsinki Baroque Orchestra unter Leitung des jungen, demnächst Cornelius Meister als GMD in Heidelberg nachfolgenden, aus Bulgarien stammenden Dirigenten Yordan Kamdzhalov auf Händen getragen und doch mit den Musikern stets im anspornenden Wettstreit vereint, machte die Kasarova aus dem Schmuckstück eine Mini-Inszenierung voll Temperament und Emotion.
Doch das war nur der Höhepunkt. In diesem Konzert stimmte auch sonst alles. In seiner charismatisch geschmeidigen Art stimmten Kamdzhalov und das 1997 gegründete, exzellente finnische Barockorchester mit drei Konzertstücken Händels für jeweils zwei Oboen, 2 Hörner und Streicher auf Giovanni Battista Ferrandinis Kantate Il pianto di Maria: Giunta l’ora fatal ein, bei der Vesselina Kasarova die Sopranpartie mit einem atemberaubend differenzierten Ausdruck gestaltete. Dass diese Kantate früher Händel zugeschrieben wurde, verwundert nicht, so anspruchsvoll wie die vokale Partie ist – für Kasarova natürlich keine technische Hürde, sondern eine gestalterische Herausforderung.
Nach der Pause dann der Händeltriumph einer großen Sängerin im Vollbesitz ihrer Möglichkeiten. Und dann noch, sozusagen zum Heruntertouren, eine ausgesprochen sympathische Begegnung mit dem notorisch unterschätzten Papa Haydn. So frisch und beschwörend, wie Yordan Kamdzhalov Joseph Haydns Sinfonie Nr. 6 Le matin dem Orchester entlockte, wurde das genau zum richtigen Abschluss für ein tatsächlich festspielwürdiges Konzert im ausverkauften Gotteshaus, gleich hinter dem Händel-Denkmal!
Joachim Lange, Leipziger Volkszeitung, 5.6.2012

„Ich singe mit Leib und Seele.“ Das sagt Vesselina Kasarova, eine der zurzeit besten Mezzosopranistinnen, von sich selbst. Ihr Auftritt mit dem Helsinki Baroque Orchestra unter der Leitung von Yordan Kamdzhalov jetzt im Villinger Franziskaner-Konzerthaus ist der eindrucksvolle Beweis ihres künstlerischen Selbstverständnisses gewesen.
Das Konzert beginnt mit zwei Ouvertüren und einem Concerto von Georg Friedrich Händel aus den 1720er und 1730er Jahren. Das rund 20 Musiker zählende finnische Kammerorchester hat sich der historischen Aufführungspraxis verschrieben. Es präsentiert sich als geschlossene Einheit, dessen Klangästhetik warm und rund wirkt und dessen Rhythmik beim Hören sehr präzise, aber ohne jede Härte ankommt.
Dann singt Vesselina Kasarova eine Solokantate des lange Jahre in München wirkenden Barockkomponisten Giovanni Ferrandini: „Il pianto di Maria“, das Weinen Mariens. Es handelt sich um eine außerordentlich expressive Marienklage angesichts des Leidens und Sterbens Jesu.
Yordan Kamdzhalov und das Helsinki Baroque Orchestra sind ihr vorzügliche Partner. Die Kraft der emotionsgeladenen Dissonanzen geht ans Gemüt, die heftige Unordnung der Gefühle unterstreicht das Orchester mit absolut stimmiger Dynamik, und die Musiker schaffen es auch noch, feinste Stimmnuancen der Solistin kongenial aufzunehmen. „Die Brillanten findet man oft, die Feinfühligen eher selten“, hat unlängst Herbert Blomstedt über seine deutlich jüngeren Dirigentenkollegen gesagt. Yordan Kamdzhalov zählt ganz offensichtlich zu den sehr Feinfühligen.
Kasarova gestaltet Marias Trauer, Trostlosigkeit, Schmerz, Qual und Verzweiflung mit ergreifender Dramatik. Für das eher in sich gekehrte Leiden findet sie wunderbar zurückgenommene Klangfarben, das Entsetzen findet Ausdruck in vielfältigen Stimmtönungen, die sich selbst innerhalb einzelner Phrasen verändern können und in tiefer wie hoher Lage nie an Klarheit einbüßen.
Kasarova wendet sich dann auch Georg Friedrich Händel zu. In zwei Arien aus dem Oratorium „Il Trionfo del Tempo e del Disinganno“, die sich um das Thema Zeit drehen, kommt die elegante Klangschönheit ihrer Stimme in der Mittellage fein zum Tragen. Und mit „Con l’ali di costanza“, der um Liebe und Treue kreisenden Bravourarie aus „Ariodante“, erfüllt sie die Erwartungen vieler Opernfreunde. Ihre Virtuosität ist großartig, ihr tragfähiger Stimmumfang riesig, und bei noch so heiklen Koloraturen kennt sie nicht die geringsten Schwierigkeiten. Den 600 begeisterten Zuhörern singt sie, ganz gelöst und ruhig, als Zugabe das „Verdi prati“ aus Händels „Alcina“.
Die Sinfonie Nr. 6 von Joseph Haydn mit dem Titel Le matin, der Morgen, beschließt das Programm. Dirigent und Orchester zeigen noch einmal ihre großen Qualitäten. Das Allegro hat ausgeprägte Dynamik, bleibt leicht, fein, dezent und erneut fabelhaft homogen. Die solistisch auftretende Konzertmeisterin versieht ihren Part im Andante sehr beweglich und dabei angenehm unaufdringlich, das Cello ist ihr bei seinen Soli ebenbürtig. Im Finale zeigt die Traversflötistin ihr Können. Kamdzhalov verwirklicht eine außerordentlich transparente Interpretation Haydns. Ensemble und Dirigent sind ein ausgezeichnetes Gespann!
Gunter Faigle, Südkurier, 6.6.2012

Glutvolle Tiefe
Der Vergleich mit tief dunkelrotem, leuchtendem Samt drängte sich auf, beim Hören der Mezzosopranistin Vesselina Kasarova in der Frauenkirche. Es sind unglaubliche Tiefendimensionen, über die die Kasarova verfügt – stimmliche Glut, geschmeidig ohne Ende, bruchlos, ein betörendes Timbre, wozu noch exemplarische Ausdruckskraft kam. Ein Ereignis, das im Ohr bleibt!
Die atemberaubende Koloraturen sicherheit faszinierte dann auch bei Vesselina Kasarovas Händel-Interpretationen, namentlich bei der in lebhafter Konversation mit dem Orchester – dem Helsinki Baroque Orchestra unter Yordan Kamdzhalov – vorgetragenen Arie “Con l’ali di costanza” aus “Ariodante”. Das war nicht nur ein technisches Bravourstück ohne Fehl und Tadel. Die rasanten Koloraturkapriolen glitzerten und funkelten in allen Schattierungen, ohne dass sich je der Eindruck einstellte, dass die Kasarova irgendwann stimmlich ermüden könnte. Als äußerst feinsinnig und vielschichtig, mit locker geführtem Mezzosopran, ist ihre Auseinandersetzung mit zwei Arien aus Händels Oratorium “Il Trionfo del Tempo e del Disinganno” zu bezeichnen.
Als ausgesprochener Glücksfall erwies sich auch das schon erwähnte, Helsinki Baroque Orchestra mit seinem biegsamen, frischen Klang und dem unaufdringlichen Bemühen um historische Authentizität (welch wundervolle Naturhörner und Holzbläser!). Umsichtig hielt Yordan Kamdzhalov die musikalische Fäden in der Hand und blieb gemeinsam mit seinen Musikern auch nicht die geringste Begleitnuance schuldig. Eine Freude war es auch die prächtigen Orchesterfarben in den einleitenden Händelouvertüren zu erleben. Man brauchte nur kurze Zeit, um sich auf die akustischen Verhältnisse einzustellen und mit immenser Musizierlust aufzutrumpfen. Noch ganz der Concerto grosso- Tradition verpflichtet und doch schon erkennbar auf dem Weg zu neuen Ufern ist Haydns Sinfonie Nr. 6 D-Dur, Le Matin (“Der Morgen”), aus der “Tageszeiten”-Trias. Die Musiker hatten hörbare Freude daran, die ihnen zugedachten, solistischen Aufgaben zu erledigen. Feingliedrig und mit wohl differenzierter Klangkultur kam diese Sinfonie daher – ein gelungener Schlusspunkt unter ein gelungenes Konzert.
M. Hanns, Dresdner Neueste Nachrichten, 11.6.2012


 

Reviews 2011

Bach: Harpsichord concertos
Enrico Baiano, Aapo Häkkinen, harpsichord
Henry Crown Hall, Jerusalem, Israel Festival, 28.5.2011
The Beauty of Bach

It has been many years since such wonderful harpsichord playing has been heard in Israel. The two soloists truly made their instruments sing, rendering the concertos with wonderful stylistical as well as technical conviction. The chamber music dialogue between them and the string ensemble was fresh and enthusiastic, while always remaining perfectly balanced.
Ora Binur, Maariv, 30.5.2011
________________________________________

Musica Baltica
Teppo Lampela, countertenor, dir. Aapo Häkkinen
Centro Cultural Santa Clara, Festival de Música Antigua de Sevilla, 13.3.2011

Airosos nórdicos
Con un atractivo programa integrado por un nutrido elenco de compositores nórdicos del siglo XVII, encabezados por Dietrich Buxtehude, se presentó en el FeMÁS una reducción de la Orquesta Barroca de Helsinki; una de las citas claves de esta edición.
Un concierto con el que pudimos disfrutar de partituras de escasa divulgación, centradas en música vocal luterana, seguramente el mismo programa que presentarán esta noche en el Festival de Música Sacra de Madrid.
Bajo dirección del clavecinista Aapo Häkkinen, cuyo solo en la Suite de Christian Ritter fue depurado y virtuoso, el conjunto hizo gala de solvencia y rigor, con una violinista apurada en afinación pero de ágil y expresiva ejecución.
Por su parte, el contratenor exhibió un potente volumen, un timbre hermoso y un amplio registro vocal que le llevó a moverse en una indecisa tesitura. Descubrir piezas como Laudate Dominum omnes gentes de Kaspar Förster o Salve mi Jesu de Franz Tunder, fue toda una delicia.
Juan José Roldán, El Correo de Andalucía, 14.3.2011


Reviews Archive

Go Top

Stay up to date

Supporter

Support